Im Rhythmus der Jahreszeiten

Immer wenn es zu jahreszeitlich bedingten Übergängen kommt ist der Organismus besonders labil. Dies im Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Leben wir in einem Übergang bedeutet dies für unseren Organismus eine große Umstellung. Viele erleben in diesen Zeiten in erhöhtem Masse Empfindlichkeiten, körperlicher und seelischer Art, wie Energieabfall, Magen - und Verdauungsproblemen durch zu üppige Mahlzeiten u.v.m.   Der Einfluß der Jahreszeiten auf unser gesamtes System ist seit Jahrtausenden bewiesen. 

Wichtig ist es dann leicht verdauliche Kost zu sich zu nehmen. Generell bedeutet dies in der gesamten Lebensführung auch auf Überforderungen wie extremes sportliches Verhalten im Sport zu verzichten. Die so beliebten Gipfelerlebnisse durch Jogging halten nicht an und überfordern. Bei Ayurveda gibt es eine Maxime, welche besagt, dass, sobald man anfängt zu schwitzen und der Puls zu hoch wird, das Training beendet werden sollte.